Landwirtschaft

Die Landwirtschaft ist seit Jahrhunderten die wichtigste Tätigkeit der Einwohner von Apulien, auch vor der Eroberung durch die Griechen.
Wir von der Masseria pflegen unsere Olivenhaine und bestellen unsere Felder im Einklang mit den der ältesten Traditionen, das heißt natürlich auch gemäß der Regeln der ökologischen Landwirtschaft.

Im Olivenhain, der die Masseria umgibt, werden die Oliven erst dann geerntet, wenn sie auf natürliche Weise herunterfallen: wir berücksichtigen dabei den ursprünglichen Lauf der Natur und warten deshalb, bis sich die Oliven in die am Boden gespannten Netze fallen lassen.
Die Ernte der Oliven, die zur Pressung bestimmt sind, ist ein heikles Verfahren, das sich direkt auf die Qualität des Öls auswirkt: der Reifungsgrad der Olive ist wesentlich, und daher bedingt der Zeitpunkt der Ernte die organoleptischen Eigenschaften des Öls.

Neben den Oliven beschäftigen wir uns mit der Bewirtschaftung von Obstbäumen, wie z. B. Zitronen, Orangen, Feigen und Pfirsichen.
Auf der gegenüberliegenden Seite des Olivenhains befinden sich Rebstöcke für die Produktion von Wein und Tafeltrauben.
Außerdem gibt es einen Gemüsegarten, wo wir saftige Tomaten kultivieren und einen Mandelhain, dessen Früchte die Zutat sind, die unserem traditionellen Gebäck die besondere Note verleihen.